23.09.2018, 15 Uhr: Von Sülchen nach Einsiedeln. Der heilige Meinrad, Grafensohn aus dem Sülchgau?

„Heiliger Meinrad von Sülchen, Mönch der Reichenau und Blutzeuge in Einsiedeln …“

Meinrad, ein alemannischer Adelsspross aus dem Sülchgau, wurde Ende des 8. Jahrhunderts geboren und wohl in der uralten Martinskirche zu Sülchen getauft. Schon als Kind im Kloster Reichenau am Bodensee zum Benediktinermönch erzogen, zog er sich aus Glaubensgründen als Eremit in den „finsteren Wald“ beim heutigen Kloster Einsiedeln in der Schweiz zurück. Meinrad starb als „Märtyrer des Glaubens“ und an der Stelle seiner Eremitenklause entstand das prächtige Kloster Einsiedeln. Meinrad ist ein Heiliger unserer Heimat, dessen Spuren und Reliquien in Sülchen noch zu finden sind.

Referent: Jörg Widmann M.A.

Anmeldung: Die Räumlichkeiten in der Unterkirche mit Ausstellungsbereich und Bischofsgruft ermöglichen nur eine beschränkte Teilnehmerzahl von 20 Personen pro Führung. Eine Anmeldung ist daher erforderlich.

Diözesanmuseum Rottenburg
Karmeliterstraße 9
72108 Rottenburg

Telefon (07472) 922180 /182
Telefax (07472) 922189
E-Mail: museum@bo.drs.de
www.dioezesanmuseum-rottenburg.de

Individuelle Führungen können über das Diözesanmuseum gebucht werden.

Dauer/Kosten: Die etwa 60-minütigen Führungen kosten pro Person 5,– EUR (Kinder bis 12 Jahre frei). Es wird gebeten, das Eintrittsgeld vor Ort passend bereitzuhalten.

Besondere Hinweise: Die Unterkirche ist nur über eine Treppe zugänglich. Sanitäre Anlagen sind auf dem Friedhofsgelände vorhanden.